Fisch und Angel 2015

Es ist tatsächlich wieder ein Jahr vorbei und wir besuchten auch dieses Jahr wieder die Fisch und Angel 2015 in Dortmund, diesmal gingen wir nicht mit großartigen Erwartungen dahin, also konnte man auch nicht großartig enttäuscht werden.

Trotzdem war der Besuch besser als wir dachten, die Hallen waren nicht übermäßig überfüllt und man konnte in jeder Halle ziemlich entspannt seines Weges gehen und sich die Fisch und Angel und die Jagd und Hund in Ruhe ansehen. Das man nicht wirklich etwas neues sehen würde war auch einigermaßen klar, wie jedes Jahr sind einige der bekannten Namen in der Angelbranche auch auf der Fisch und  Angel vertreten wie z. b. Ulli Beyer, Jörg Strehlow, Sebastian Hänel, neu und eine nette Überraschung war das Veit Wilde dabei war. An Neuerungen was das Spinnfischen anging war nicht wirklich viel zu sehen, trotzdem konnte man mal eine Sustain oder Stella anfassen, oder auch eine der Ruten von Strehlow oder Veit Wilde in die Hand nehmen.

Wir fanden trotzdem auch dieses Jahr wieder Kleinigkeiten die wir kauften, besonders eingedeckt habe ich mich mit Jigköpfen und Kleinteilen, die werden hoffentlich in der kommenden Session eine Zeit lang halten. Ich kam dazu, dadurch das MB Fishing dieses Jahr auch auf der Messe einen Stand hatte, das ich mich mit einigen Ködern von MB eindecken konnte. Ich nutze auch die Gelegenheit einige von Strehlows Kaulis in der Größe 15cm zu kaufen, diese Köder fand ich besonders ansprechend. Als Rahmenprogramm fanden wir immer wieder Stände an denen man etwas leckeres essen konnte, ein oder 2 Helle durften dabei auch nicht fehlen bei dem guten Essen. Der Tag ging dabei auch wieder wie im Flug vorbei und einfach mal sehen ob nächstes Jahr wieder ein Besuch auf der Fisch und Angel 2016 anstehen wird.

Veröffentlicht 02.15

Spro Stinger Stocker Vorfachbox

Immer wen ich in einem Angelgeschäft bin kaufe ich nicht nur das nötigste sondern durchstöbere  auch mal die Ecken nach neuen Dingen.

So war es auch bei der Spro Stinger Stocker Vorfachbox. In einem der Ecken mit allen möglichen Taschen und Kästen fiel mir diese kleine Box in die Hände. Nachdem ich ewig lang immer meine Stinger in selbst gebauten Behältnissen aufbewahrte, entschied ich mich als Alternative diese Box zu probieren. Die Qualität und die Optik der Box gefiel mir gleich und für ca. 13€ wanderte sie auch in meinen Einkaufswagen. Jetzt nach mehreren Wochen muss ich sagen ich bin zufrieden mit dieser Box, der Klappverschluß hält bombig und das Gehäuse hält einiges aus. Im inneren behält man den Überblick über die Stinger die von dem vorgeschlitzen EVA Schaum sauber in Position gehalten werden und sollte es mal auf die Box regnen ist das auch nicht schlimm da sie wasserdicht ist. Ein schönes Teil für alle die Ordnung haben wollen am Wasser. Maße ca. 20x11,5x5 cm

"Zandern" für Anfänger

Der Zander ist für viele der Zielfisch schlechthin geworden, besonders hier am Rhein und Neckar sieht man viele Angler die speziell mit der Spinnrute auf Zander Jagd machen.

Der Vorteil beim Spinnfischen auf Zander liegt klar auf der Hand, man braucht nicht viel Tackle mit sich ans Wasser zu nehmen. Darum gibt es hier einige Tipps für diejenigen die komplette Anfänger sind oder Angler die auch mal auf Zander angeln wollen und etwas Hilfe bei der Zusammensetzung des Gerätes brauchen.

Was brauche ich um auf Zander zu angeln?

Kurz und bündig; Rute, Rolle, Wirbel, Karabiner, Schnur, Vorfachschnur, Gummifische und Jigköpfe, ggf. Stinger.

 

Die folgende Zusammenstellung und etwas Glück bringen euch hoffentlich den ersehnten Zander näher.

Rute: für mich klar das wichtigste Utensil wen es auf Zander gehen soll. Rutenlänge sollte zwischen 2,40 und 3m betragen und ein Wurfgewicht zwischen 50 und 80g haben. Für mich persönlich ist eine 2,70m lange Rute das optimale, erstens weil ich mit 2,70 noch gut Hänger frei die Kante der Steinpackung abangeln kann und den Köder über die Steinpackung bringen kann, zweitens weil ich damit mehr Wurfweite habe als mit kürzeren Ruten und drittens weil ich damit auch über größere Distanz den Anhieb noch sauber setzen kann. Damit reicht es aber noch nicht, die Rute MUSS schnell sein mit einem ordentlichen Rückgrat und einer steifen Spitze, damit man die Grundberührung der Köder und den Biss mitbekommt und zum anderen natürlich auch die Führung des Köders sauber gelingt. Etwas mehr Geld in eine Zanderrute investieren schadet nicht.

Rolle: Die Rolle ist neben der Rute ein sehr wichtiges Untensiel um auf Zander zu angeln. Von Größen ab 2500er bis 4000er ist alles erlaubt was einem gefällt, die folgenden Punkte sind trotzdem bei einem Kauf einer Rolle zu beachten:Das Getriebe der Rolle sollte stabil sein

Eine perfekt einstellbare Bremse die fein justierbar ist

Eine sehr saubere Wicklung der Schnur

Übersetzung bevorzugt 5:1

Eine Rolle mit vielen Kugellager ist nicht gleich eine gute Rolle.

Die Materialien der Rolle wie z.b. das Getriebe und die Kugellager sollten dafür aber hochwertig sein. Man sollte sich überlegen ob man nicht etwas mehr Geld in die Rolle investiert, da die Rolle beim häufigen Zanderangeln sehr beansprucht wird und da macht eine gute ausgereifte Rolle ihre Arbeit über lange Zeit sehr zuverlässig.

 

Schnur: Hier wird eine geflochtene Schnur, am besten in einer auffälligen Farbe (rosa, chartreuse, gelb) in einer Stärke von 0,10 bis 0,17 genommen. Hersteller gibt es genug am Markt die Geflochtene für das Zanderangeln anbieten.

Vorfach: Da die Geflochtene wenig scharfkantigen Steinen und Muscheln entgegenzusetzten hat wird ein Vorfach benötigt, dieses wird entweder mit einem Tönnchenwirbel oder mit dem Albright-Knoten mit der Geflochtenen verbunden. Dort wo keine Hechte zu erwarten sind wird ein Vorfach von ca. einem Meter aus Monofil oder Fluorocarbon in der Stärke von 0,30 bis 0,45mm verwendet. Falls doch Hechte als Beifang zu erwarten sind gilt ganz klar Stahlvorfachpflicht. Stahlvorfach nicht ummantelt, 1x7 bis 7x7 mit einer Tragkraft um die 10kg ist optimal.

Kleinteile: Wirbel kommen ggf. als Verbindung zwischen Vorfach und Geflochtene. An das Ende des Vorfachs kommt ein Karabiner (Snap) auch mit Tragkräften um die 10-12kg um den Köder schnell wechseln zu können.

Jigkopf: Ist wichtig um den Köder auf den Grund zu bekommen und beeinflusst die Köderführung. Es gibt viele Arten auf dem Markt, für den Einsteiger empfehle ich den Rundkopfjig, er ist leicht zu führen, überall zu haben und doch Hänger freier zu führen als manch andere spezielle Köpfe die auch eingesetzt werden können. Davon sollte man verschieden Gewichtsklassen bei sich haben um in verschiedenen Strömungen sauber den Köder auf den Grund zu bekommen. Je nach Größe der Köder und stärke der Strömung kommen Gewichte von 10 bis 28g in Frage. Ganz wichtig; der Kontakt mit dem Grund muss beim Jiggen oder der Faullenzertechnik immer gegeben sein und sollte klar in der Hand gespürt werden, also lieber mal das eine oder andere Gramm mehr nehmen. Nicht zu schwer nehmen sonst ist die Zeit zwischen an lupfen und auftreffen des Köders am Grund zu kurz, obwohl das besonders in den wärmeren Jahreszeiten auch ganz gut Zander bringen kann. Die Hakengröße des Jigkopfes sollte nicht mehr als die Hälfte sein, am besten 1/3 des Köders versteifen, sonst verliert man zu viel Eigenaktion des Köders.

Gummiköder: Die gibt es wie Sand am Meer auf dem Markt, da entscheidet viel auch das Auge des jeweiligen Anglers. Die Größe sollte zwischen 10 und 15cm liegen, es sollte eine kleine Auswahl vorhanden sein von Ködern mit viel und weniger Aktion (Action-, Low-Action-Shads). Farben spielen beim Zanderangeln wirklich eine Rolle! Grundfarben sollten etwas in Weißfisch Dekor sein, also helle Farben die Lauben oder Rotaugen imitiert und etwas in brautönen, also alles was Kaulbarsche, Grundeln oder auch Krebse imitiert. Als letztes gehören grelle Köder in die Box (Chartreuse, rosa usw.) da diese Farben auch immer wieder sehr gute Zander bringen. Nicht zu vergessen wäre das es nicht schadet wen Köder mit Glitter angereichert sind, das macht an vielen Tagen auch sehr viel aus. Mit der Zeit bekommt man immer mehr Vertrauen und probiert immer wieder neue ausgefallen Farben oder Farbkombinationen aus.

Stinger: Den Stinger habe ich als letztes genommen da dieser nicht zwingend notwendig ist, da die Zander sehr oft auf den Kopf des Köders beißen oder den Köder so hart inhalieren das der Haken am Jigkopf problemlos greift. Trotzdem rate ich bei einer Ködergröße um die 15cm zum Einsatz eines Stingers, da er die Fehlbisse bei solchen Ködern minimiert. Stinger nicht zu weit in den Schwanz des Köders stechen da er die Eigenaktion des Köders beeinflußt und nicht zu nah hinter den Haken am Jigkopf da er dort seine Funktion verliert, da er vom Haken abgedeckt wird. Eine gute Zwischenlösung ist etwa im hinteren 2/3 des Köders einstechen und am besten in den Rücken da dort am wenigsten die Gefahr eines Hängers besteht.

Fisch und Angel 2014

Einer der ersten Termine für das Jahr 2014 ist wieder vorbei, damit ist der jährliche Besuch auf der „Jagd und Hund“ Messe in Dortmund gemeint.

Dieses Jahr war es das erste mal das das Thema Angeln als eigene Messe zusammen mit der Jagd und Hund geführt wurde und somit auch einen Namen erhielt; „Fisch und Angel“. Die Eintrittspreise sind ganz ok für die Messe, mit 12€ und 9€ im Vorverkauf ist man bei der Fisch und Angel mit dabei oder man bezahlt 16€, im Vorverkauf 13€ für die Jagd und Hund und kann mit dieser Eintrittskarte beide Messen besuchen. Diese Jahr waren wir gespannt was es neues zu sehen gab, wurden leider etwas enttäuscht da es nicht wirklich großartige Neuerungen gab. Es gab dann doch manche neue Rolle oder neue Rute zu betrachten z.b. Matze Kochs Spinnruten, die neue Shimano Stella, die Quantum Smoke Spin und auf was ich besonders gespannt bin auf die bald erscheinende Greys Prowla Platinum Specialist II die wir vorab am Stand von Uli Beyer mal in die Hand nehmen durften.

An Jörg Strehlow`s Stand schauten wir auch mal vorbei und konnten das Tackle das bei ihm Verwendung findet in die Hand nehmen, muss gestehen war sehr begeistert von seiner handgebauten Rute. Es gab einiges zu sehen von Fliegenbinden über handgemachte Angelköder bis zu Live Präsentationen von Ulli Beyer, Bertus Rozemeijer und weiteren professionellen Anglern. Die anderen Hallen der Jagd und Hund Messe wurden auch mal durchforstet, obwohl sich nicht so viel interessantes für ein Angler fand, gab es dort doch einiges zu sehen von imposanten Greifvögel über viele Handgefertigte Waffen und Messer bis hin zu Ständen an denen man leckere Speisen kosten konnte.

Natürlich wurde auch ein bisschen Eingekauft, einiges an Kleinkram landete in meiner Tasche Drillinge, Jigköpfe und Köder die ihre Verwendung wohl in nächster Zeit finden werden. Der Tag ging trotz allem wieder mal sehr schnell vorbei, aber ich denke wir werden auch 2015 mit großer Wahrscheinlichkeit wieder dabei sein und hoffentlich wird die Messe mit mehr neuen Sachen aufwarten die sehenswert sind.

veröffentlicht 03.2014