Savage Gear 3D LB Bleak Paddle Tail Softbait

Es ist schon lange her das ich einen Köder vorgestellt habe und nach so langer Zeit fand ich einen Kandidat den ich für würdig finde einen Platz in meiner Köder Box einzunehmen. Der Savage Gear LB 3D Bleak Paddel Tail ist auch wie die Produktbeschreibung es erwähnt eine perfekte Imitation einer Laube, man sieht dem Köder an das Savage Gear sich große Mühe gemacht hat mit ihrem 3D Verfahren einen realistischen Köder auf den Markt zu bringen. Ich finde das ist ihnen unteranderem auch mit diesem Köder gelungen, der Köder sieht bis ins kleinste Detail aus wie eine Laube, vom Schuppenkleid bis zu den 3D Augen könnte man es wahrscheinlich nicht besser machen. Durch den großen Schwanzteller und die relativ weiche Gummimischung bringt dieser Köder einiges an Aktion ins Wasser um aufzufallen. Mit den Größen 8, 10,5 und 13,5 cm deckt der Köder alle gängigen Größen von Barsch bis Hecht ab. Mir hat besonders die Größe 13,5 cm es angetan, um die Imitation perfekt zu halten hat sich Savage Gear mit der Farbwahl zurückgehalten, darum gibt es auch nur 3 Farbvarianten. Man kann die Farbe Bleak für die beste Imitation einer Laube angeln, als Alternative gibt es noch die Farbe Rudd Minnow und für die die etwas mehr auffallen wollen die obligatorische Farbe Firetiger, und das war’s. Als Alternative für die Leute die etwas unauffälliger angeln wollen gibt es den Savage Gear 3D LB Bleak Real Tail, dieser besitzt keinen Schwanzteller und das lässt den Köder ohne Aktion und noch realistischer durch das Wasser gleiten. Der Inhalt einer Packung beträgt 4 bis 5 Stück und kostet ca. 9 €, kein schlechter Preis aber für so viel Realität muss man schon etwas tiefer in die Tasche greifen. 

 

veröffentlicht November 2015

Stint Shad von MBFishing

Das dieser Köder kein Unbekannter und seine fängigkeit oft bewiesen wurde wird den meisten wohl bekannt sein.

Ich fische auch schon einige Zeit mit ihm, aber in den Focus meiner Fischerei ist er gerückt weil es einer der wenigen Lowaction-Shads auf dem Markt ist den es auch in ansehnlicheren Größen zu kaufen gibt und ich immer auf der Suche nach einem solchen Köder in Größen ab 160mm war. Gemeint ist der Stint Shad von MBFishing, der Köder ist nicht nur attraktiv weil es ihn in 5 Größen gibt ( von 60 bis 200mm) sondern auch weil es ihn in einer großen Farbenvielfalt gibt, also für jedes Gewässer und jeden Geschmack etwas dabei. Wie oben schon erwähnt spielt dieser Shad mit seinem Körperbau in der Liga der Lowaction-Shads und dort macht er seinen Job hervorragend wie verschiedene Fangmeldungen es beweisen. Diesen Köder fische ich mit kurzen Jighaken und meistens mit einem Stinger so dass die weiche Gummimischung ihr ganzes Potenzial im Wasser entfalten kann. Apropos Gummimischung, diese zeigt ihre fängigkeit auf Zander und Barsche, aber zeigt auch ihren Nachteil der da wäre das der Köder nicht lange hält wen die Räuber in Beißlaune sind und öfters auf dem Köder rumkauen, besonders der Schwanzteller der an einer dünnen Schwanzwurzel hängt, bleibt bei diesen Bissen des Öfteren auf der Strecke. Ich bevorzuge besonders die Größe von 160 mm auf Zander, ab und an kommt aber auch mal ein 200er an den Haken um seine fängigkeit zu beweisen. Den Köder gibt es in den Größen 60, 90, 125, 160 und 200 mm  und kostet zwischen 3,39 und 5,99 € je Packung.

 

veröffentlicht Dezember 2014

Action-, Low-Action- und No-Action-Shad´s

Angelköder gibt es wie Sand am Meer!

Diese Köder werden grob in Soft- und Hartbaits getrennt ( Gummi und Hartköder) würde man jeden von ihnen beschreiben wollen würden sicherlich einige Bücher endstehen. Bezogen auf die Softbaits, würden diese von ihren Arten und der Vielfalt allein auf den deutschen Markt Grenzen brechen um alle einzeln zu beschreiben. Trotzdem gibt es Gruppen in die man die Köder einteilen kann und damit erfolgreich auf verschiedene Räuber angeln kann. Das soll nicht heißen das nicht jeder Köder der z.b. für Zander gedacht ist auch nicht für jede andere Räuberart fängig ist (Sonst würde man nicht so erfolgreich Köder aus der Amerikanischen Bass Szene auch auf die heimischen Räuber einsetzen können). Die gängigsten Softbaits zum Zanderangeln werden meistens grob in 3 Gruppen eingeteilt: Action-,Low- und No-Action Shads (Gummiköder mit starker, mittlerer und gar keiner Aktion), hier sei mal die Farbe der Köder oder ihr UV Potenzial vernachlässig. Die Unterteilung ist recht einfach und jeder bei uns angebotenen Gummiköder fällt mehr oder minder in eine dieser Gruppen. Man will ja immer die Möglichkeit haben verschiedene Arten von Köder am Wasser einzusetzen und wiederrum ist es auch ein Unterschied ob man vom Ufer wirft oder vom Boot vertikal angelt. Die Angler vom Boot bevorzugen gerne Köder mit wenig Aktion wen es ums Vertikalfischen geht und Uferangler bevorzugen Köder mit Aktion um den Räuber aufmerksam auf die vermeintliche Beute zu machen.

 

Action-Shad

Diese Köder besitzen einen großen Schaufelschwanz (der meistens im 90 Grad Winkel zum Köder steht) der mit seiner großen Angriffsfläche unter Wasser viel Druck aufbaut, dieser Druck wird von dem Seitenlinienorgan der Räuber gut wahrgenommen und kann dadurch leichter ausfindig gemacht werden.

 

 

Low-Action-Shad

Der gleiche Typ Köder wie der Action Shad aber der Schaufelschwanz dieser Köder ist kleiner und hängt meistens an einer dünnen Schwanzwurzel. Der Schaufelschwanz ist auch des Öfteren in einem spitzeren Winkel als 90 Grad angebracht. Das bewirkt das der Köder weniger Druckwellen unter Wasser aufbaut, dadurch einen dezenteren Lauf besitzt.

 

 

No-Action-Shad

Diese Shads besitzen keinen Schaufelschwanz sondern in den meisten Fällen einen
V-Schwanz oder spitzen Schwanz auch Pin Tail genannt. Dieser Köder hat kaum
Eigenaktion und wird deshalb von vielen meistens in der kälteren Jahreszeit
oder beim Vertikalfischen gefischt. Die Aktion des Köders fällt sehr dezent aus
beim Jiggen und dieser Lauf bringt zu manchen Zeiten beißwillige Fische.

 

Da ich meistens Fließgewässer wie den Rhein und Neckar befische kann ich natürlich keine pauschale Anwenderformel ableiten welcher Ködertyp am besten in allen Gewässer funktioniert. Ich kann nur sagen in meinen Hausgewässern kommen bei mir zu 90 % Action- und Low-Action-Shads an den Jigkopf, bis jetzt haben diese Ködertypen auch immer wieder gut gefangen. Ich konnte im Gegensatz zu Aussagen Vieler auch im Winter mit Aktion-Shads gut Zander fangen und um ehrlich zu sein habe ich meine größten Zander überwiegend im Winter und auf große Action-Shads gefangen. Jeder dieser Köder kann zu jeder Jahreszeit gut fangen, deshalb einfach probieren und selbst rausfinden was die Räuber an dem Tag an dem ihr am Wasser seid auch haben wollen, etwas Abwechslung schadet ja nie.

veröffentlicht Februar 2014

SPRO The Assistant

Nach zahlreichen Einsätzen am Wasser hat es „The Assistant“ von SPRO sich verdient in meiner Ködersparte als Zanderköder erwähnt zu werden.

Der Köder ist 14 cm lang hat einen bauchigen Körper und ist an den Flanken sehr flach gehalten , mit einer langen dünn auslaufenden Schwanzwurzel an der ein kleiner Schwanzteller dezent seine Arbeit verrichtet, deshalb vielleicht spielt der Assistant besonders wenn das Wasser kälter wird/ist sein Potenzial auf unsere Räuber voll aus. Besonders in der erwähnten Zeit setzte ich diesen Köder gerne ein, da der kleine Schwanz dezente Druckwellen unter Wasser verursacht, was besonders die Zander anzusprechen scheint. Durch seine geringe Masse kann er gut mit einem relativ leichten Jigkopf sauber über den Gewässergrund geführt werden, dabei besteht der Vorteil das bei den kalten Temperaturen die Absinkphase verlängert wird und die Zander sich Zeit nehmen können einen Köder der von der Seite nach einer größeren Beute aussieht zu inhalieren. Die Packung beinhaltet 4 Stück und kostet im Handel ca. 4,95€.

 

veröffentlicht Dezember 2013

Zander Kauli

Ich fische oft mit meinen Standartködern auf die heimischen Raubfische, aber ab und an kommen auch andere Köder zum Einsatz.

Nach dem letzten Besuch auf der Fisch und Angel in Dortmund dachte ich mir es wird Zeit auch mal den Zander Kauli von Jörg Strehlow zu probieren. Gesagt getan, ich erstand einige dieser Gummifische in verschiedenen Farben. Nach einigen Versuchen am heimischen Rhein und Neckar konnte ich zufrieden sein mit dem getätigten Kauf der Kaulis. Die Kaulis sind nun wirklich keine unbekannten Köder und im Netz gibt es vieles über diese Köder zu lesen, besonders in Verbindung mit der Faulenzertechnik. Die Köder in 12,5 cm länge sind von der Gummi Mischung sehr weich das ergibt eine gute Aktion, die angebotenen Farben sind fängig, besonders die Farben Goldglitter und Pünktchen haben es mir angetan. Ihre Aktion würde ich trotzdem als Low Action einstufen durch ihre kleinen Schaufelschwänze und sind für die etwas kältere Jahreszeit gut einsetzbar. Einen kleinen Nachteil gibt es, man muss darauf achten was für Jigköpfe für diese Gummis eingesetzt werden, bei Jigköpfen mit zu dicker Führung sieht der Gummifisch nach dem aufziehen komisch aus oder er reißt einfach und ist nicht mehr einsetzbar, also am besten Jigköpfe mit einer sehr schmalen Führung oder direkt auf den Haken ziehen und festkleben das der Köder nach einigen würfen nicht vom Haken rutscht. Trotzdem werde ich diesen Köder auch weiterhin gerne fischen und sicher damit schöne Fische fangen können. Den Kauli gibt es in einem 5er Packund kostet im Handel ca. 4€

 

veröffentlich Februar 2014

Der Cane Thumper

Nachdem ich mich immer wieder in den USA nach neuen Ködern umschaue, kam ich vor einiger Zeit auf eine Seite einer Firma wo mir die Köder auf Anhieb gefielen, bei genauerem Betrachten fiel mir ein Köder besonders auf, der Cane-Thumper von der Firma Big Bite Baits, der gut in das Spektrum des Barsch- und Zanderangelns passen würde.

Ich saugte mir einige Informationen aus dem Netz über diesen Ködertyp und fand leider nur sehr wenig darüber, also was blieb übrig? Klar bestellen, in der Hand haben, Testen und hoffentlich Fische fangen. Der Köder ist wie immer bei den Amis auf die Fischart Bass (Amerikanische Art eines Barsches) ausgelegt. Der Köder besteht aus einer Art Wurm mit Paddel. Er ist durch seine Silhouette sehr gut als Laube einzuordnen. Der Körper ist sehr schlank gehalten und besteht aus einer weichen (trotzdem resistent) Gummimischung, dafür ist der Schwanz schön ausgeprägt und verursacht einiges an Druck unter Wasser. Eine seiner besonderen Merkmale sind sie großen Rippen auf der Unterseite. An diesen Rippen entstehen Luftblasen die unter Wasser langsam freigesetzt werden. Das zweite Merkmal dieses Köders sind sein Schlitz an der Unter- und seine Aussparung an der Oberseite aber dazu kommen noch mal 2 Ausparungen jeweils links und rechts des Köders, damit bekommt man die Möglichkeit diesen Köder auf jede Art die man wünscht anzuködern. Wie bei den Amis üblich wurden die Köder mit Salz verfeinert, das besondere daran ist das nur die Untere Seite mit Salz verfeinert wurde, dadurch steht er auch ohne Ausgleichsgewicht schön waagerecht im Wasser. Diesen Köder kann man am Texas Rig, Carolina Rig, als Swimmbait natürlich weedless und ganz wichtig am Jigkopf fischen. Was es mir aber auch angetan hatte waren einige der von insgesamt 10 Farbkombinationen, einige gängige darunter aber auch außergewöhnliche, die es bei diesem Köder gibt. Der Köder ist in 3,5inch (knapp 9cm) und 5inch (knapp 12,5cm) Größen zu haben, passend für Barsch und Zander. Der Köder ist bei mir schon seit einiger Zeit immer mit dabei und konnte seine Fängigkeit schon beweisen. Wer diesen Köder reizvoll findet oder ihn auch mal testen will kann auf Ebay nachschauen, da gibt es immer wieder einige Farbkombinationen die angeboten werden.

 

veröffentlicht 2013