Der Neckar

Der Neckar und die Barsche

 

Mein Kumpel Tibi rief an und meinte ob wir dem Neckar einen Besuch abstatten sollten.

Am nächsten Tag ging es auch schon los. Für Ende November war das Wetter einfach gut um draußen am Wasser zu sein. Am Neckar ging es auch schon gut los, wir beobachteten wie einige Barsche am Jagen waren. Wir machten unsere Ruten startklar, ich hatte die Berkley Skeleton mit einer 30er Quantum Smoke und Tibi hatte seine 2,40 Prowla Greys mit einer 25er Quantum Exo dabei. Wir fingen mit 10 cm Gummiköder an        passenden Jigköpfen an da das Wasser ziemlich trüb war entschieden wir uns verschieden helle Köder zu probieren. Der Vorteil im Team zu angeln ist das man verschieden farbige Köder schneller testen kann bis man den passenden Köder für den jeweiligen Tag gefunden hat. Es zeigte sich das Limontreuse die passende Farbe für diesen Tag war, da nach einigen Minuten der erste Barsch an Tibis Rute hing und das war schon ein richtig Guter, nach der Landung ergab das Maßband 35 cm. Ich stellte um auf die gleiche Farbe und Minuten später war ich an der Reihe mit einem 28er. Einige Fehlbisse später konnte ich noch einen schönen Barsch landen. Bei Sonnenuntergang bekam Tibi noch einen guten Biss auf seinen Barschköder und es sah aus als ob es ein guter Zander wäre, leider ging dieser im Drill verloren. Wir probierten einige Stellen aus bevor es zu dunkel wurde und wir uns schon auf den Weg Nachhause machen mussten. Am nächsten Tag sollte es weitergehen.

 

Der 2te Tag fing leider nicht so gut an, es war kälter geworden dazu sehr windig aber wir wollten versuchen noch ein paar Barsche zu fangen. Diesmal nahmen wir aber noch jeweils eine andere Combo mit um etwas zu Dropshoten. Meine Combo war eine Rocksweeper Nano bis 40g mit einer 2000er Daiwa Caldia Tibis Combo bestand aus einer Daiwa Exceler und ebenfalls einer 2000er Daiwa Caldia. Wir versuchten wie am vorherigen Tag den passenden Köder für diesen Tag zu finden, leider waren die Barsche mit allen Ködern die wir ihnen anboten nicht zum Anbiss zu überreden. Nach erfolglosen Versuchen stellten wir auf Drop-Shot um, um sicher zu sein nahmen wir als Köder echte Würmer. Da fing es schon nach einigen Minuten an zu klappen und Tibi fing seinen ersten Barsch, eine Minute später folgte auch bei mir ein Punker. Wir angelten die Stellen gewissenhaft ab aber es war ein wirklich zähes angeln an diesem Tag und der Wind trug sein bestes dazu bei. Es war etwas sonderbar an diesem Tag da die Barsche nur gebissen haben, wenn der Wind stark nachließ. Wir ließen uns davon aber nicht beirren und angelten weiter. Wir hatten einige Fehlbisse und fingen bis kurz in die Dunkelheit noch einige Barsche. Obwohl wir uns mit gutem Tee versuchten warm zu halten, ging uns die Kälte doch etwas in die Knochen und wir beendeten diesen Tag mit der aufkommenden Dunkelheit.

 

Veröffentlicht Septmber 2012